Johannes Siebenmann

Podiumsdiskussion: " Was ist unsere Daseinsberechtigung?"

Podium_BildRufli<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-frick.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>6</div><div class='bid' style='display:none;'>3038</div><div class='usr' style='display:none;'>6</div>

„Was ist unsere Daseinsberechtigung?“ Als schulische Projektarbeit zu dieser Frage organisierten Melvin und Seraina Hohl am Montag, 07.05.2018 eine Podiumsdiskussion in der Bezirksschule Frick.
Johannes Siebenmann,
Auf dem Podium sassen (im Bild von links): Annemarie Pieper (emeritierte Philosphieprofessorin Uni Basel), Johannes Siebenmann (reformierter Pfarrer Frick), Melvin und Seraina Hohl (beide Moderation), Martin Plüss (Lehrer der Bezirksschule Frick für Biologie, Mathematik, Physik und Geschichte), Andrea Gemmet (mediale Lebensberaterin in spiritueller Praxis). Stehend im Bild: Lothar Kühne (Schulleiter). Im Publikum hörten 9 Jugendliche, 11 Erwachsene und Simone Rufli von der Neuen Fricktaler Zeitung den Ausführungen zu. Im pdf (ganz unten) zusammengefasst sind die Antworten und Aussagen von Johannes Siebenmann.

Der in der Neuen Fricktaler Zeitung am 11.05.2018 von Simone Rufli erschienene Artikel kann hier gelesen werden (Bildquelle: Simone Rufli, Neue Fricktaler Zeitung.):
Was ist unsere Daseinsberechtigung? - Zwei Bezler, eine hochkarätige Runde und die spannende Suche nach dem Sinn des Lebens.
Es war die Krönung ihrer Projektarbeit, als Seraina und Melvin Hohl am Montagabend vier namhafte Gesprächspartner in der Bibliothek der Fricker Oberstufe durch eine lebhafte Podiumsdiskussion führen durften.
Annemarie Piper, bis 2001 Professorin für Philosophie an der Uni Basel und langjährige Moderatorin der Fernsehsendung «Sternstunde Philosophie», Johannes Siebenmann, reformierter Pfarrer in Frick, Andrea Gemmet, mediale Lebensberaterin aus Herznach und Martin Plüss, Naturwissenschaftslehrer an der Oberstufe in Frick – sie alle hatten spontan zugesagt, als sie von Seraina und Melvin Hohl angefragt wurden, ob sie an einer Podiumsdiskussion zum Thema Daseinsberechtigung teilnehmen würden. Die beiden Jugendlichen besuchen an der Oberstufe in Frick seit Sommer 2017 das Wahlfach «Projekte und Recherchen», Kursleiter ist Gesamtschulleiter Lothar Kühne. Die Arbeit der Jugendlichen findet Eingang ins Abschlusszertifikat des Bildungsraumes Nordwestschweiz. Eine Arbeit, mit der sich die beiden das Lob ihrer Gäste und die Bewunderung des Publikums verdienten. Und das, obwohl Seraina noch vor der ersten Frage die Erwartungen zu dämpfen versuchte, indem sie feststellte: «Wir haben so etwas noch nie gemacht und sind sehr nervös.» Wem wäre es nicht so gegangen?
Beeindruckende Leistung

Sassen da doch vier Persönlichkeiten mit ganz schön viel Lebens- und Berufserfahrung, alle gewohnt an Auftritte vor Publikum, im Fernsehen, in der Kirche, in der Schule oder in der Beratung. Doch so grundverschieden die vier aufgrund ihrer Überzeugungen und beruflichen Herkunft über den Sinn der menschlichen Existenz, über philosophische Werke, religiöse Ansätze, spirituelle Erfahrungen und wissenschaftliche Beweisführungen argumentierten – jederzeit respektvoll vor dem Andersdenkenden – so beeindruckend gut gelang es dem Geschwisterpaar, das Heft in Händen zu halten und die Diskussion je länger je mehr auch mit spontanen Rückfragen zu gestalten. Zum Schluss gelang es den beiden auch noch, das Publikum in die Diskussion miteinzubeziehen und den äusserst gelungenen Anlass in einer Annäherung zwischen Naturwissenschaft und Religion ausklingen zu lassen.
Im Schuljahr 2017/18 haben insgesamt neun Schülerinnen und Schüler aus allen drei Stufen (Bez/Sek/Real) das Wahlfach «Projekte und Recherche» gewählt. Während es an der Sek/Real ein Pflichtwahlfach ist – die Schülerinnen und Schüler müssen entweder Werken, textiles Werken,
Hauswirtschaft oder Projekte und Recherche wählen – ist es an der Bez ein reines Freifach. Für Lothar Kühne ist der Nutzen einer Projektarbeit unbestritten: «Alle Schülerinnen und Schüler sind voll bei der Sache und haben – unabhängig vom gewählten Thema beziehungsweise Projekt – bereits sehr viel für sich und ihren weiteren Lebensweg gelernt, da sie ihr bisheriges schulisches Wissen projektbezogen anwenden konnten und mussten.»
Die weiteren Projekte im Rahmen des Wahlfachs «Projekte und Recherche»: Eigenen Film drehen (inkl. Drehbuch und Durchführung). Grosse Spendenaktion für die Hungersnot in Äthiopien. Bau eines flugfähigen Zeppelin-Modells. Bau des Modells eines Wasserkraftwerkes (in Kombination mit Solarzellen).

Bereitgestellt: 15.05.2018     
aktualisiert mit kirchenweb.ch