Johannes Siebenmann

Mutters Schürze – eine Muttertagspredigt in Versform

weisseRose<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-frick.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>6</div><div class='bid' style='display:none;'>3039</div><div class='usr' style='display:none;'>6</div>

Ein stimmungsvoller ökumenischer Muttertagsgottesdienst unter Mitwirkung des Männerchors Wittnau und unter Leitung von Christoph Küng und Johannes Siebenmann fand am 13. Mai 2018 in Wittnau Anklang bei den zahlreichen Besuchern. Zum Apéro spielte die Musikgesellschaft Wittnau und an der Orgel begleitete Johannes Fankhauser den Gottesdienst. Im Anschluss wurden – zusätzlich zur Kollekte – Karten mit diversen Rosen-Sujets für einen guten Zweck verkauft.
Johannes Siebenmann,
Der von Johannes Siebenmann in Versform vorgetragenen Predigt (siehe unten) zum Thema "Mutters Schürze" lag Psalm 131 zugrunde: HERR, mein Herz ist nicht hoffärtig, und meine Augen sind nicht stolz. Ich gehe nicht um mit großen Dingen, die mir zu wunderbar sind. Fürwahr, meine Seele ist still und ruhig geworden; wie ein kleines Kind bei seiner Mutter, wie ein kleines Kind, so ist meine Seele in mir. Israel, hoffe auf den HERRN von nun an bis in Ewigkeit!

In der Kürze liegt die Würze
sagt der Dichter und denkt an Schürze
Mutter's Schürze um genau zu sein
welch andre könnt's denn heut schon sein
Also nochmals - Mutter's Schürze ist das Thema
doch diese Predigt hat kein Schema
kein gewohntes, wohlvertrautes
wo gut studiertes, wohlverdautes
mit vielen Büchern durchgedacht
dem geneigten Hörer vorgebracht
sondern anders einmal - unvermittelt
wird hier froh gerührt und frisch geschüttelt
um das Destillat gerungen
Mutter's Lieb und Schürz besungen
mit nur diesem Bild versucht zu sagen
Schürze meint nicht nur den Magen
denn satt macht nicht die Küch allein
ein bisschen mehr sollt es schon sein
Der Psalm benennt die Ingredienzen
der Seele Gutes zu kredenzen
Von Stille spricht er, von Hoffnung noch dazu
hier findet das Kind seine Ruh
Hier wird jeder Stolz zunichte
Andres hat viel mehr Gewichte
Die Mutter, uns allen wohlvertraut
Im Ideal hier so nach dem Kinde schaut
dass sich der Blick in den Himmel weitet
der Mensch Gott selbst entgegenschreitet
in froher Zuversicht: Hoffe, Israel, auf den Herrn
das tun wir doch von Herzen gern
Wo uns Maria selbst im Mantel schützt
Und uns hilft, gibt, was uns nützt
Um Lebenssinn nicht zu verfehlen
das will ich euch heut nicht verhehlen
sie weiss wovon sie spricht
Nicht trügt das göttliche Licht
das ihr innewohnt und jedem scheint
der im Herzen Christus meint
hat sie doch Gott selbst getragen
vor langer Zeit in jenen Tagen
obs da wohl auch schon Schürzen gab
Ich weiss es nicht, doch daran lag
wohl nicht des Wortes letzter Sinn
denn was ich tue und wer ich bin
hängt am Bild, am Sinn und nicht am Tuch
nicht an Gelehrsamkeit und Buch
denn welche Form von Liebe immer
mit Schürz ich mein gibt mir 'nen Schimmer
worum es geht, nämlich die simple Frage
die sich auch uns stellt heutzutage
Was macht mich wirklich satt
Und nicht bloss matt und platt
Wohin führt all das Gerenne,
die Hektik, der Stress und das Gedränge
ans Ziel oder nicht in letzte Leere
in eine Leben verfehlende Schwere
Die David nicht kennt
und im Psalm nicht nennt
sondern ganz anders fühlt sichs dort an
wenn man seinen Worten trauen kann
wie wenn alles gut ist, still und klar
Nichts Stolzes, das ist wahr
doch Geborgenheit und Frieden
nicht erst im Himmel schon hiennieden
in Mutters Schoss sozusagen, an ihrer Schürze
hängt des Lebens letzte Würze
Maria hilf uns - bitt für uns, du Reine
damit Christi Licht uns ewig scheine
und wir besingen auch ohne Schurz
nicht zu lang und nicht zu kurz
Die Güt des Vaters, des Sohnes Lieb
Uns ewig bleibt, die raubt kein Dieb
Ach, Maria, du brauchst keine Schürze
denn von andrer Natur ist deine Würze
nach der wir streben
in unserm Leben
wahre Gottesliebe
darin finde Genüge und Friede
wie schon David, auch du, meine Seele
Frieden, der dir niemand stehle
So ist der Sinn der Mutterschürze
Des Lebens Ziel und seine Würze
nicht primär unser Bauch
der zwar manchmal auch
sondern, wie ich versuchte euch zu sagen
was andres - wie in jenen Tagen
als wir noch glücklich mit den Engeln waren
die wir im mütterlichen Gebet fast vor uns sahen.
Bereitgestellt: 15.05.2018     Besuche: 20 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch