Markus Fricker

Ergebnis der Wahlen in der Reformierten Kirchgemeinde Frick 23.9.18

Kt_Aargau_Wahlen<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-frick.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>148</div><div class='bid' style='display:none;'>3258</div><div class='usr' style='display:none;'>51</div>

Die Stimmberechtigten der Reformierten Kirchgemeinde Frick haben nach einer intensiven Auseinandersetzung über die künftige Ausrichtung der Kirchgemeinde entschieden, einen personellen Neuanfang zu vollziehen und Pfarrer Johannes Siebenmann nicht für eine weitere Amtsperiode wiederzuwählen.
Das Wahlergebnis ist die Entscheidung für einen Neuanfang.
Markus Fricker,
Wahl-Ergebnisse

Abstimmung über die Wiederwahl von Pfr. Johannes Siebenmann
Bei 726 eingelegten Wahlzetteln, was einer Wahlbeteiligung von 25.84% entspricht, sind folgende Stimmen abgegeben worden:
145 Ja
581 Nein

Ungültig: 1/ leer: 5
Damit ist Pfr. Johannes Siebenmann nicht für eine weitere Amtsperiode wiedergewählt worden.

Wahl der Synodemitglieder
Neben der Pfarrwahl stand auch die Wahl von Synodemitgliedern auf dem Programm:
Bei 590 eingelegten Wahlzetteln und einem absoluten Mehr von 190 Stimmen sind gewählt:
Simone Rufli, neu - mit 540 Stimmen
Christian Baumann, bisher - mit 538 Stimmen
Vereinzelte Stimmen: 59
Wir gratulieren Simone Rufli und Christian Baumann sehr herzlich zu ihrer Wahl und wünschen Ihnen alles Gute für ihre Aufgabe. Ein drittes Synode-Mitglied wird im kommenden Jahr gewählt.

Das Wahlbüro: Eva Schütz, Thomas Marending, Markus Fricker

Medienmitteilung
Die Stimmberechtigten der Reformierten Kirchgemeinde Frick haben nach einer intensiven Auseinandersetzung über die künftige Ausrichtung der Kirchgemeinde entschieden, einen personellen Neuanfang zu vollziehen und Pfarrer Johannes Siebenmann nicht für eine weitere Amtsperiode wiederzuwählen.
Das Wahlergebnis ist die Entscheidung für einen Neuanfang.
Das klare Ergebnis zeigt, wie vielen Menschen die Kirchgemeinde und deren positive Entwicklung am Herzen liegt. Sie wollen, dass all das Gute, das in der Kirchgemeinde auch durch diese nicht einfachen Zeiten hindurch immer gelebt und gepflegt wurde – in all den Gruppen, durch die freiwilligen Mitarbeitenden und dem engagierten Wirken der angestellten Mitarbeitenden – sich wieder ganz entfalten können soll.
Sie wünschen sich, dass in Zukunft wieder alle – auch mit einem neuen Pfarrteam - an einem Strang ziehen und ein vielfältiges kirchliches Leben in einem Geist des Miteinander gestaltet werden kann. Dabei sind auch die Anliegen derer, die eine andere Entscheidung gewollt haben, wichtig. Sie sind herzlich eingeladen, beim Neuaufbau mitzuwirken.
Ich bin froh in, dass die Auseinandersetzung, die hinter uns liegt, von allen Seiten auf eine faire Art geführt wurde. Es war natürlich spürbar, dass die Frage, ob Pfr. Siebenmann weiter als Pfarrer in Frick wirken sollte, auf beiden Seiten die Menschen aufgewühlt hat. Aber die unterschiedlichen Meinungen wurden offen ausgetauscht und begründet. Die unterschiedlichen Einschätzungen konnte auch in den Medien vertreten werden. Es war bis zum Schluss möglich, einander zu begegnen.
Die Amtszeit von Pfr. Siebenmann endet am 31.12.2018. Es ist klar, dass der Entscheid, der nun gefällt wurde, für Johannes Siebenmann heftig ist und seine Situation nicht einfach ist. Anders als in andern Berufen, ist es bei einer Pfarrperson so, dass sie nach solch einem Entscheid nicht nur ein anderes berufliches Wirkungsfeld suchen muss, sondern auch, dass die ganze Lebenssituation samt Wohnort betroffen ist.
Der klare Entschied ist aber – das sei nochmals gesagt - Ausdruck dafür, wie wichtig es vielen Mitgliedern der Kirchgemeinde ist, dass nun ein Neuanfang gemacht werden kann.
Wie geht es konkret weiter? Bei der Planung des weiteren Vorgehens werde ich von einer Spurgruppe unterstützt.
Es sind vier Aufgaben, die nun angepackt werden und dem Neuaufbau dienen:
1. Wir werden den Prozess, der schon gestartet worden ist, weiterführen: nämlich mit allen Interessierten gemeinsam zu überlegen, wie das kirchliche Leben gestaltet werden soll. Wir besprechen Fragen, wie: was sind die Erwartungen und Bedürfnisse der verschiedenen aktiven Gruppen und der interessierten Gemeindeglieder, welche Ideen und Vorschläge haben sie, welche Schwerpunkte sollen gesetzt werden?
2. Wir suchen geeignete Kandidatinnen und Kandidaten, die nachdem die Situation nun geklärt ist, bereit in einer neuen Kirchenpflege mitzuwirken.
3. Die Suche von neuen Pfarrpersonen und einer Sozialdiakonin oder einem Sozialdiakon werden wir sehr sorgfältig angehen und uns die nötige Zeit lassen, damit wir ein Team finden können, dass vertrauensvoll zusammenarbeiten wird.
4. Sowohl in der Kirchenpflege als auch im neuen Mitarbeiter-Team soll eine Teambildung stattfinden. Damit kann die Basis für eine gute Zusammenarbeit gelegt werden – wie man mit unterschiedlichen Sichtweisen gut umgehen und ein vertrauensvolles Miteinander realisieren kann.

Brugg, 23.9.18 Markus Fricker, Kurator der Reformierten Kirchgemeinde Frick
Bereitgestellt: 23.09.2018     
aktualisiert mit kirchenweb.ch