Nadine Brauchli Weiss

starten - wir machen uns auf den Weg

20190815_165501 —  Mandala-Wettbewerb 1. Platz<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-frick.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>17</div><div class='bid' style='display:none;'>3895</div><div class='usr' style='display:none;'>15</div>

An Maria Himmelfahrt treffen sich im Alten Schützenhaus Gipf-Oberfrick von 12 bis 17 Uhr knapp dreissig Kinder im Alter von elf bis dreizehn Jahren. Sie sind der Einladung des Jugendarbeiters (Freakhall) und der Reformierten Kirchgemeinde gefolgt, um unter dem Motto "starten - wir machen uns auf den Weg" einen Nachmittag zu erleben.
Nadine Brauchli Weiss,
Der katholische Feiertag Maria Himmelfahrt beschenkt die Kinder bereits in der ersten Schulwoche mit einer Pause. An diesem Tag treffen sich im Alten Schützenhaus in Gipf-Oberfrick knapp dreissig Kinder im Alter von elf bis dreizehn Jahren, um zum Motto "starten - wir machen uns auf den Weg" einen Nachmittag zu erleben.
Die Kinder erhalten bei ihrer Ankunft einen alkoholfreien Drink von den gleichaltrigen Barkeeperinnen, bevor Angelo Zurlino (Jugendarbeiter) der Gruppe den Jugendraum mit seinen vielfältigen Möglichkeiten zeigt. Einige Jugendliche der Freakhall-Betriebsgruppe haben sich den freien Nachmittag reserviert, holen Billard-Queues, den Tischtennis-Tisch herbei und reparieren bereitwillig Dartpfeile. So langsam stellt sich ein Hungergefühl ein, das mit einer Wurst vom Grill gestillt wird.
Nach dem Essen können die Kinder wählen... Wollen sie die vorhandenen Spiele im Raum ausprobieren, auf den grossen Sofas in Grüppchen zusammensitzen, Musik hören und plaudern? Oder gelüstet es sie, einen Workshop zu wählen? Zur Auswahl steht eine kreative Ecke mit Schmuckbändern, das Bemalen von einer Freakhall-Fähnchen-Deko, das Gestalten von Lege-Mandalas oder das Teilnehmen am Foxtrail.
Am Ende des Nachmittages haben viele Kinder auf die Fähnchen ihre Wünsche an die Jugendarbeit geschrieben und verziert. Aus den liebevoll gestalteten Mandalas wurden zwei Sieger gekürt. Die Teams haben alle sechs Boxen in der Gegend gefunden, waren dabei alleine in der Umgebung unterwegs und haben die Aufträge in den Schachteln nicht nur ausgeführt, sondern teilweise auch mit ihren Handy-Kameras dokumentiert. Die Kinder waren eingeladen, dem nachzugehen, was in Zeiten der Veränderung Kraft gibt: Lachen, Gemeinschaft, Tiere, Bewegung... und einen stillen Moment aushalten. Wo könnte Gott zu finden sein?
Bereitgestellt: 17.08.2019     Besuche: 33 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch