Markus Fricker

Ländlermesse zum 30-jährigen Jubiläum der „Husmusig Effige“

Husmusig2<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-frick.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>148</div><div class='bid' style='display:none;'>4054</div><div class='usr' style='display:none;'>51</div>

Unter der Leitung von Susi Möri führte die „Husmusig Effige“ zusammen mit einem Ad-hoc-Chor, geleitet von Dieter Wagner, die Ländlermesse „Paxmontana“ von Heidi Bruggmann in den Abendmahls - Gottesdiensten von Bözen und Frick auf.
Annemarie Schläpfer,
Gerade zweimal durfte die „Husmusig Effige“ ihr dreissigjähriges Jubiläum feiern: Am Samstag in der Kirche Bözen und am Sonntagmorgen in der reformierten Kirche von Frick. „Noch nie habe ich so was Schönes in der Kirche erlebt“, meinte Pfarrer Markus Karau, der das Abendmahl austeilte, am Schluss des Gottesdienstes, und es war wirklich ein überwältigendes Ereignis.
Den Auftakt machte das siebenköpfige Husmusig-Ensemble mit der lüpfigen Einleitung zur Messe und der Bözer Pfarrer, Peter Lüscher, begrüsste die zahlreichen Gemeindeglieder von der Kanzel im feierlich schwarzen Talar, wie sein Kollege, Markus Karau, unten am Abendmahlstisch. Darauf erklangen die beiden ersten Lieder des Chors, der sich zum grossen Teil in Trachten präsentierte. Bei den Liedern, “Heb Erbarme“ und „Loblied“, stimmte das Publikum in den Refrain ein und das „Halleluja“ erklang so mächtig im Kirchenraum, dass es einem heiss den Rücken hinunter lief.
Der Chor, der sich aus ganz verschiedenen Sängerinnen und Sängern aus der Umgebung von Frick zusammensetzte, hatte die acht Lieder der Ländlermesse in nur drei Proben und einer zweistündigen Vorprobe zum Gottesdienst in Bözen gelernt. Die Texte, bereichert von Pfarrer Leo Gemperli, entsprechen nicht den Teilen einer klassischen Messe, sondern dem religiösen Bedürfnis eines heutigen Christen. Sehr schön eingebettet in das Ganze ist das Abendmahl. Die Melodien sind abwechselnd fröhlich lüpfig und laden zum „Schunkeln“ ein, wie man es sich bei der Volksmusik gewohnt ist, dann aber auch wieder innig besinnlich.
Mit dem Applaus wurde am Schluss nicht gegeizt und man war erfreut über eine kraftvolle Zugabe des Chors in die man herzhaft einstimmen durfte.
Und beim Apéro im Kirchgemeindesaal liessen es sich ein paar Unentwegte nicht nehmen, zu den Klängen der „Husmusig“ das Tanzbein zu schwingen.

Weitere Fotos finden Sie auf der Homepage der Husmusig Effige: https://www.husmusig.ch



Bereitgestellt: 24.09.2019     Besuche: 124 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch