Christoph Möri

Gebete für Erwachsene

Mit leeren Händen<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kirchenweb.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>13</div><div class='bid' style='display:none;'>440</div><div class='usr' style='display:none;'>24</div>

Wir haben für Sie ein paar Gebete zusammengestellt, welche Sie in dieser Zeit begleiten und aufmuntern können.
Christoph Möri,



Komme, was mag, Gott ist mächtig.
Wenn unsere Tage verdunkelt sind und unsere Nächte
finsterer als tausend Mitternächte,
so wollen wir stets daran denken,
dass es in der Welt eine grosse, segnende Kraft gibt, die Gott heisst.
Er will das dunkle Gestern in ein helles Morgen verwandeln –
zuletzt in den leuchtenden Morgen der Ewigkeit.

Martin Luther King


Segen
Gott sei bei uns in Angst und Unsicherheit.
Gott steh zu uns in Ausweglosigkeit und Verlassenheit.
Gott tröste uns in unserem Kummer und Trübsal.
Gott schenke uns Vertrauen mitten in den Widersprüchen des Lebens.
So segne uns der dreieinige Gott.
Amen

Weltgebetstag Madagaskar 1998


Liebe schenkt Liebe
Liebe schenkt Leben
Leben schenkt Leid
Leid schenkt Sorge
Sorge schenkt Wagnis
Wagnis schenkt Glaube
Glaube schenkt Hoffnung
Hoffnung schenkt Leben
Leben schenkt Liebe
Liebe schenkt Liebe

Margot Bickel


Atem
Strahlende Bläue.
Blühender Glanz.
Es zieht mich nach draussen.
Ich gehe schnell, ich denke viel.
Dann, nach einer Weile:
Die Schritte werden langsamer,
die Atmung tiefer,
und es geht mir auf:
es atmet in mir.

Ich atme ein.
Ich atme aus.
Ich bin mir gegeben.
Ich bin mir genommen.

Ich atme ein.
Ich atme aus.
Geborgen in Gott,
dem Uratem in mir.

Pfr. Martin Keller, Buchs-Rohr


In mir ist finster
Herr, in mir ist es finster, aber bei dir ist das Licht.
Ich bin einsam, aber du verlässt mich nicht.
Ich bin kleinmütig, aber bei dir ist Hilfe.
Ich bin unruhig, aber bei dir ist der Friede.
Ich verstehe deine Wege nicht, aber du weisst den Weg für mich.

Dietrich Bohnhöffer


Tagesritual
Am Morgen
Licht und Luft herein lassen.
Mich vergewissern,
dass Gottes Sonne auch heute
über unserer Welt scheint;
dass ER die Welt immer noch
in seinen Händen hält.

Tagsüber
Mir eine Zeit gönnen,
in der ich Gottes
Schöpfung geniesse,
die trotz Widrigkeiten blüht…

Am Abend,
nach der Nachrichtenflut
des Tages –
dem Klang der Glocken lauschen
die in diesen Tagen
an vielen Orten läuten.
Ein Licht entzünden,
mich mit den Vielen verbinden,
die auch hoffen und beten
und glauben…

Dankbar sein
Für die vielen Zeichen
der Menschlichkeit,
der Verbundenheit,
der Zuversicht.

Sonja Knapp


Auferstehung
Manchmal stehen wir auf
stehen wir zur Auferstehung auf
Mitten am Tage
Mit unserem lebendigen Haar
Mit unserer atmenden Haut.

Nur das Gewohnte ist um uns.
Keine Fata Morgana von Palmen
Mit weidenden Löwen
Und sanften Wölfen.

Die Weckuhren hören nicht auf zu ticken
Ihre Leuchtzeiger löschen nicht aus.

Und dennoch leicht
Und dennoch unverwundbar
Geordnet in geheimnisvolle Ordnung
Vorweggenommen in ein Haus aus Licht.

Marie Luise Kaschnitz
Bereitgestellt: 14.04.2020     Besuche: 81 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch