Christoph Möri

Ergebnis der Wahlen in der Reformierten Kirchgemeinde Frick 25.09.2022

Kirchenpflege & Ordinierte (Foto: Ref. Kirche Frick)

Die Stimmberechtigten der Reformierten Kirche Frick waren am 25. September zur Gesamter-neuerungswahl der kirchlichen Ämter an die Urne gerufen. Sie folgten den Wahlempfehlungen der Kirchenpflege. Diese trat selbst in unveränderter Zusammensetzung zur Wiederwahl an.
Ref. Kirche Frick,
Die Stimmberechtigten der Reformierten Kirchgemeinde Frick haben bei der Gesamterneuerungswahl der kirchlichen Ämter vom 25. September folgende Entscheidungen getroffen. Gewählt wurden:

In das Kirchenpflegepräsidium:
Simon Plattner (Herznach, bisher) mit 279 Stimmen

In die Kirchenpflege:
Christine Wondrusch Haschke (Gipf-Oberfrick, bisher) mit 317 Stimmen
Christoph Möri (Gipf-Oberfrick, bisher) mit 319 Stimmen
Jacqueline Costa-Senn (Gipf-Oberfrick, bisher) mit 318 Stimmen
Silvia Guhl Lawson (Oeschgen, bisher) mit 314 Stimmen
Simon Plattner (Herznach, bisher) mit 323 Stimmen
(Absolutes Mehr: 115 Stimmen)
Zwei Sitze in der Kirchenpflege konnten mangels Kandidaturen nicht besetzt werden.

In die Synode:
Silvia Guhl Lawson (Oeschgen, neu) mit 317 Stimmen
Christian Vogt (Frick, bisher) mit 322 Stimmen
Christian Baumann (Gipf-Oberfrick, bisher) mit 320 Stimmen
(Absolutes Mehr: 161 Stimmen)

Als Pfarrer:
Christian Vogt (Frick, bisher, 100 %) mit 338 Stimmen
Matthias Jäggi (Gipf-Oberfrick, bisher, 100 %) mit 336 Stimmen

Als Sozialdiakonin:
Nadine Brauchli Weiss (Gipf-Oberfrick, neu, 30 %) mit 337 Stimmen

Insgesamt beteiligten 345 wahlberechtigte Kirchenglieder, dies entspricht einer Wahlbeteiligung von 13%.

Das Wahlbüro: Christian Wittenwiler, Marianne Franz, Markus Kuhn & Monika Etlin


Gegen die Wahlen kann gemäss § 146 Kirchenordnung (SRLA 151.100) innert drei Tagen seit Entde-ckung des Beschwerdegrundes, spätestens aber am dritten Tag nach Bekanntgabe des Wahlergeb-nisses, beim Kirchenrat der Evangelisch-Reformierten Landeskirche des Kantons Aargau, Stritten-gässli 10, 5001 Aarau, Beschwerde eingereicht werden. Zur Beschwerde ist jeder Stimmberechtigte befugt, der ein schutzwürdiges eigenes Interesse an der Aufhebung oder Änderung des Wahlergeb-nisses hat. Eine allfällige Beschwerde ist schriftlich einzureichen. Die Beschwerdeschrift muss einen Antrag sowie eine Begründung enthalten.
Bereitgestellt: 25.09.2022      
aktualisiert mit kirchenweb.ch